ORTHOPÄDISCHER NACHMITTAG IN BÜREN: VON DER SCHULTER BIS ZUM KNIE

Von: VHS


20.11.2017

Oberarzt Dr. med. Marat Kanevski (Vortrag Wirbelsäule) Reinhold Schier (Leiter der VHS vor Ort), Karin Mertel (Netzwerk-Osteoporose e.V), Dorothée Radina (Sozialdienst), Oberarzt Imad Abu Rayyan (Vortrag Hüfte),Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Heß ((Vortrag Knie),Oberarzt Dr. med. Dirk Baumann (Vortrag Schulter)

Einen orthopädischen Nachmittag rund um orthopädische Schmerzen an der Schulter und der Wirbelsäule, sowie an Hüfte und Knie fand in Kooperation zwischen unserer VHS vor Ort und dem Ärzteteam des Marien-Hospitals Erwitte im Bürgersaal Büren statt. Vier Vorträge zeigten das breite Behandlungsspektrum der Fachklinik für Orthopädie Lippstadt-Erwitte auf. Die zahlreichen Besucher nutzen die Gelegenheit mit dem Ärzteteam rund um Chefarzt Prof. Dr. Thomas Hess ins Gespräch zu kommen.

Schmerzen können zahlreiche Ursachen haben, von akuten Verletzungen bis zu jahrelangen Verschleißerkrankungen, die zunehmend im Alter auftreten. „Die Behandlung von Schmerzen muss nicht immer zwingend zu einer OP führen, wir haben zahlreiche Möglichkeiten Schmerzen zu behandeln und können in einem ersten Gespräch mit dem Patienten über seine individuellen Optionen der Behandlung sprechen“, erläutert Prof. Dr. Hess.

Großes Interesse bestand seitens der Besucher an der Vorstellung der minimalinvasiven Operationstechniken und dem Einsatz sog. Schmerzkatheter direkt nach Operationen zur Verbesserung eines raschen Heilungsverlaufs. Eine neue und sehr innovative Operationsmethode ist zudem der Super-Path, der minimalinvasive Hüftgelenkersatz. Dieser aktuelle Fortschritt in der Behandlung wird seit einiger Zeit in der Fachklinik für Orthopädie angewandt und unterstreicht damit auch die erfolgreiche Entwicklung seit Jahren als Endoprothetik Zentrum der Maximalversorgung für die gesamte Region. Das Ärzteteam hatte zahlreiche Exponate mitgebracht, die sowohl Prothesen als auch konservative Stützapparate und Anschauungsmodelle anschaulich zeigten.

Ein besonderes Highlight an diesem Nachmittag war der Osteoporose-Parcours mit einem computergesteuerten Balance-Tests des Netzwerk-Osteoporose e. V. In den Pausen zwischen den einzelnen Vorträgen stand Dorothée Radina vom Sozialdienst im Marien-Hospital Erwitte für Fragen zur pflegerischen Nachsorge (Entlassung, Reha, Anschlussheilbehandlung) zur Verfügung.

Auch im nächsten Jahr wird es wieder Fachvorträge mit dem Dreifaltigkeitshospital Lippstadt und dem Marien-Hospital Erwitte geben. Seien Sie gespannt!


Responsives Bild